Bankingclub-Webinar

„Geschäftspartnerprüfung – Die Geister, die ich rief“

Foto Salvatore Saporito, LexisNexis GmbH

Um Compliance-Verantwortlichen im Banken- und Versicherungsumfeld eine anspruchsvolle und praktikable Lösung für die Geschäftspartnerprüfung aufzuzeigen, hat mir der Bankingclub die Gelegenheit geboten, in einem Webinar über aktuelle Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten zu dieser Disziplin zu sprechen.

Herausforderung Geschäftspartnerprüfung: Komplexität und zunehmender Aufwand erfordern neue Lösungsansätze

„Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los"
(J. W. v .Goethe, Der Zauberlehrling)

Banken und Versicherungen wissen um die Not, in die sie ein dubioser Geschäftspartner bringen kann. Damit es ihnen nicht geht, wie Goethes Zauberlehrling, überprüfen sie seit Jahren regelmäßig neue und bestehende Geschäftspartner und erfüllen damit die hohen Auflagen nationaler wie internationaler Gesetzgeber. In den vergangenen Jahren hat die Komplexität der Überprüfung extrem zugenommen und wird vor dem Hintergrund der Globalisierung und der immer größer werdenden Datenmenge (Big Data) künftig noch umfangreicher werden.

So entwickeln Sie einen Due-Diligence-Werkzeugkasten

Damit Compliance-Verantwortliche auch künftigen Anforderungen bei überschaubarem Aufwand und größtmöglicher Sorgfalt gerecht werden, empfiehlt sich der Aufbau einer Art „Werkzeugkasten" zur Geschäftspartnerprüfung. Dieser soll es den Beteiligten erlauben, mit einem vereinfachten aber dennoch tiefgehenden Überprüfungsprozess Risiken zu minimieren. Dazu gehört die detaillierte Integritätsüberprüfung von bestehenden sowie potenziellen Kunden und Geschäftspartnern. Integrierte Third Party Reports und eine ausführliche Dokumentation dienen der Nachweispflicht im Falle eines Audits.

Warum Quellen aus dem „Deep Web" tiefergehende Ergebnisse liefern

Die Frage nach der Verwendung der geeigneten Informationsquellen hängt nicht zuletzt von der Einschätzung des Risikopotenzials ab. Je höher dieses ist, desto größer wird der Aufwand der Überprüfung: Von der Verwendung frei verfügbarer Suchmaschinen über Einzelzugänge bis zu Datenbanken oder sogar dem Einsatz von externen Ermittlern beziehungsweise Beratern.

Ein besonderes Augenmerk ist auf die Auswahl der Quellen zu legen. Lösungen wie Lexis Diligence® bieten nicht nur ein sehr breit gefächertes Quellenportfolio, sie ermöglichen auch tiefergehende Recherchen, die weit über die Ergebnisse des frei verfügbaren Internets hinausgehen. Dazu muss man wissen, dass Informationen im frei verfügbaren Web Expertenschätzungen zufolge lediglich 20 Prozent des gesamten Internets umfassen. Unsere Lösung beinhaltet dagegen zahlreiche Informationsquellen aus dem sogenannten Deep Web oder „Invisible Web", die nicht zur freien Verfügung im Internet bereit stehen. Die Inhalte werden kontinuierlich aktualisiert. Nachrichten aus den internationalen Pressedatenbanken stehen in der Regel tagesaktuell zur Verfügung.

Effizient und hochwertig: Die wichtigsten Informationen werden in einer Datenbank zusammengeführt

Der Werkzeugkasten, den LexisNexis mit Lexis Diligence® anbietet, setzt sich zusammen aus 26.000 internationalen Pressequellen, Firmeninformationen, PEP-, Sanktions-, Watch- und Black-Listen sowie biografischen Daten. Die Zusammenführung dieser Informationen und deren Bereitstellung über eine Lösung mit einer klar strukturierten Oberfläche bietet zwei entscheidende Vorteile bei der Überprüfung der Geschäftspartner: Auf der einen Seite reduziert sich damit der Arbeitsaufwand in zeitlicher und monetärer Hinsicht. Auf der anderen Seite liefert die Recherche in professionellen Datenbanken in der Regel validere Ergebnisse verglichen zum frei zugänglichen Internet.

Aus diesen Gründen lade ich Sie herzlich dazu ein, unseren gut ausgestatteten Werkzeugkasten Lexis Diligence® zur Risikominimierung und Vereinfachung der täglichen Arbeit bei der Überprüfung von Kunden und Geschäftspartnern persönlich zu testen.

Gerne können Sie mich bei Fragen zum Vortrag oder zu unserem Lösungsportfolio persönlich unter +49(0)211 417435-40 oder per E-Mail kontaktieren.

Die Folien des Vortrags „Die Geister, die ich rief" erhalten Sie auf Anfrage nach Eingabe Ihrer geschäftlichen Kontaktdaten. Für Mitglieder des Bankingclubs stehen sie im Mitgliederbereich als Download zur Verfügung.


Zur Person

Salvatore Saporito ist Business Development Manager Risk & Compliance und seit 2003 bei der LexisNexis GmbH. Er studierte an der Universität zu Köln Wirtschaftswissenschaften (Betriebswirtschaftslehre) mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann. Er ist Mitglied im Deutschen Institut für Compliance (DICO), im österreichischen Compliance Praxis Netzwerk sowie im American Chamber of Commerce. Salvatore Saporito ist regelmäßig Referent zum Thema Geschäftspartnerüberprüfung.


Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.