Neue Berufsfelder für Information Professionals

Foto Ragna Seidler-de Alwis, Fachbereich Informationswissenschaft der FH-Köln

Frau Seidler-de Alwis, in vielen Gesprächen mit unseren Kunden und durch die Lektüre von diversen Branchenpublikationen stellen wir zunehmend fest, dass das Berufsbild der Information Professional einem sehr starken Wandel unterliegt. Wie sehen Sie diese Änderungen?

Wenn ich zurückblicke auf meine Tätigkeit als Leiterin des „Information Research Centers" bei A.T. Kearney und diese vergleiche mit den Studieninhalten, mit denen ich mich heute befasse, oder mit den Praktika und Tätigkeiten nach dem Abschluss meiner Studenten, dann kann ich diese Feststellung nur bestätigen. Klar ist, dass es eine Verlagerung des Aufgabengebiets gibt von der reinen Beschaffung hin zu mehr Analyse und Bewertung der Informationen.

Es versteht sich von selbst, dass hierfür zum einen vermehrte IT-Kenntnisse erforderlich sind. Information Professionals müssen heute in der Lage sein zu entscheiden, welche Analyse-Tools sie einsetzen oder welche Tools sich am besten für  Informations- und / oder Wissensmanagement eignen. Nur so können Sie Ihrer Rolle als Mediator zwischen Technologie und ihren Kunden gerecht werden.

Zum anderen müssen sie sich auch immer mehr Branchenkenntnisse bzw. Spezialkenntnisse aneignen. Denn ohne diese können sie keine fundierte Analyse und Bewertung der Informationen für ihre Kunden vornehmen, denn Mehrwert und Wertschöpfung sind zwei wichtige Schlagwörter in der Tätigkeit der Information Professionals.

Welche Auswirkungen haben diese veränderten Anforderungen auf die Berufsbilder im Informationsmanagement?

Zu der veränderten Anforderung an die Fähigkeiten und Kenntnisse kommen außerdem noch organisatorische Veränderungen innerhalb der Unternehmen. In vielen Unternehmen werden Rechercheabteilungen zum Beispiel mit der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit oder Marktforschung oder sogar mit der IT-Abteilung zusammengelegt. Dadurch eröffnen sich komplett neue Aufgabengebiete für den Information Professional.

So finden viele meiner Studenten heute ihre Stellen verstärkt in den Abteilungen Marketing, Marktforschung, Business Development oder in der IT. Innerhalb dieser Abteilungen sind natürlich dann genau die entsprechenden Kernkompetenzen in Hinblick auf Contentauswahl, Recherche oder Analyse gefragt. Das kann man auch sehr gut an den neuen Berufsbezeichnungen erkennen. Sie arbeiten zum Beispiel als Social Media Manager, Web Analyst, SEO Manager, DB-Manager oder KM-Spezialist.

Für all diese Berufe ist eine starke IT-Affinität unabdingbar. Denn eigens für die genannten Fachbereiche entwickelte IT-Tools unterstützen die Information Professionals in den Bereichen Distribution, Aufbereitung oder Analyse der Daten und fördern eine effiziente und effektive Arbeitsweise.

Was ist Ihre Empfehlung für Ihre Studenten, damit sie bei der rasend schnellen technologischen Entwicklung Schritt halten?

Das Motto kann nur heißen „lebenslanges Lernen". Nur durch eine stark ausgeprägte Bereitschaft, sich laufend zu informieren und dem technologischen Fortschritt anzupassen, kann der Mehrwert für den Arbeitgeber langfristig gesichert werden. Das Lernen hört mit Universitätsabschluss nicht auf.

Zur Person:

Prof. Ragna Seidler-de Alwis, MBA ist seit 2003 als Professorin im Fachbereich Informationswissenschaft der FH-Köln mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformationen und Market Intelligence tätig. Nach dem Studium in Köln und in England arbeitete sie über 10 Jahre für das internationale Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Düsseldorf und London als Leiterin des ‚Information Research Centers' und später als Beraterin. Ihr bisheriges Engagement und ihr besonderes Interesse gilt dem Wissensmanagement, den Wirtschaftsinformationen (Recherche) und den Bereichen Markt-und Wettbewerbsanalyse und Business Intelligence / Competitive Intelligence.

Frau Seidler-de Alwis hat ebenfalls zur LexisNexis Studie „Past, Present + Future of Information Management" beigetragen. Erfahren Sie noch mehr über den Wandel der Informationswirtschaft.

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.