Datenbanken im Vergleich zu öffentlichen Suchmaschinen – Mit LexisNexis Rechercherisiken vermeiden

Teil 2 der Video-Reihe „Herausforderungen bei der Informationsbeschaffung“

Im zweiten Teil unserer Video-Reihe zu den wichtigsten Herausforderungen bei der Informationsbeschaffung befasst sich Michael Krake, Geschäftsführer der LexisNexis GmbH, mit der Problematik der ausschließlichen Nutzung öffentlicher Suchmaschinen.

Den wenigsten Nutzern frei verfügbarer Online-Suchmaschinen ist bewusst, dass die dort gelieferten Ergebnisse nicht neutral sind. Die Ergebnisse können beispielsweise durch Suchmaschinenoptimierung beeinflusst werden oder sie beinhalten bei dem jeweiligen Suchmaschinenanbieter gebuchte Werbeanzeigen. Somit besteht keine Garantie, dass die recherchierten Informationen verlässlich sind.

Weiterhin beschränkt sich ein Großteil der Nutzer auf Ergebnisse der ersten Seite. Durch dieses Verhalten von Informationsanbietern und Nutzern sowie aufgrund der Tatsache, dass nur etwa 20% der weltweit verfügbaren Informationen öffentlich zugänglich sind, setzen sich Unternehmen, die sich bei der Recherche ausschließlich auf kostenfreie Suchmaschinen verlassen, gewissen Risiken aus.

Im Video erklärt Michael Krake, welche Vorteile die Nutzung professioneller Informationsdatenbanken im Vergleich zu frei zugänglichen Suchmaschinen bietet.

Weitere Blogbeiträge zur Erläuterung der Problematik freier Suchmaschinen:


Zur Person

Michael Krake ist seit 1998 im Reed Elsevier Konzern tätig. Nach mehreren Positionen für LexisNexis im Ausland ist der ausgewiesene Informationsexperte seit 2010 Geschäftsführer der LexisNexis GmbH. Er studierte an der Universität Bonn Nordamerikanische Regionalwissenschaften sowie in Köln Informationswissenschaften. Er ist Mitglied im American + British Chamber of Commerce.

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.