Compliance – Wie können sich Unternehmen vor Wirtschaftskriminalität, Betrug und Bestechung schützen?

Interview Dr. Andrea Galli

Herr Galli, Wirtschaftskriminalität, Korruption und Geldwäsche – sind das Themen, die jedes Unternehmen treffen können?

In der Tat ist das so. Durch die internationale Verknüpfung von Unternehmen und weltweit verstreute Lieferketten kann sich heutzutage im Prinzip kein Unternehmen mehr per se frei sprechen und sollte in jedem Fall sicherstellen, dass es genau weiß, mit wem es Geschäftsbeziehungen eingeht.

Wie können sich denn Unternehmen davor schützen, mit diesen Themen in Verbindung gebracht zu werden?

Es ist dringend ratsam, im Unternehmen umfassende Compliance-Strukturen aufzubauen. Dazu zählt unter anderem, dass

  • sich die oberste Führungsebene dafür einsetzt Korruptionsvergehen – sowohl im Bereich des Gebens als auch Nehmens – vorzubeugen,
  • die in diesem Kontext für das Unternehmen bestehenden Risiken bewertet werden,
  • alle Mitarbeiter durch umfassende Kommunikations- und Schulungsmaßnahmen die Antikorruptions-Richtlinien und -Verfahren des Unternehmens kennen, verstehen und umsetzen,
  • Personen oder Unternehmen, mit denen man Geschäftsbeziehungen eingeht, gründlich überprüft werden.

Es reicht heute nicht mehr sagen zu können, dass man seine Geschäftspartner seit Jahren kennt. Im Falle eines Audits muss man nachweisen können, dass man seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen ist und den Geschäftspartner überprüft hat. Dies ist umso wichtiger, je internationaler man auf dem Markt agiert. Denn auch US- oder UK-Gesetze können auf deutsche Unternehmen angewendet werden.

Wie gehen Sie bei der Überprüfung von Geschäftspartnern vor?

Wir empfehlen einen mehrstufigen Überprüfungsprozess.

Schritt 1: Datensammlung

  • Datensammlung durch Recherchen in allen potenziell wichtigen Informationsquellen
  • Konsolidierung und Aufbereitung der selektierten Informationen
  • Datenabgleich mit den aktuellsten Sanktions-und PEP-Listen
  • Identifizierung und Ausschluss falscher Positiv-Treffer

Schritt 2: Medienanalysen

Systematische Durchsuchung und Analyse globaler und lokaler Massenmedien nach verdächtigen Personen und/oder Unternehmen,

  • die in kriminelle oder betrügerische Aktivitäten bzw. dubiose Geschäfte verwickelt sind oder
  • mit korrupten Personen, Unternehmen oder Regimes Kontakte pflegen könnten.

Schritt 3: Background Checks

  • Professionelle Hintergrundabklärungen und stichhaltige Fakten über Personen und/oder Firmen aus der ganzen Welt
  • Wenn erforderlich führen wir auch vollständige Crime Due Diligence Prozesse durch, inklusive aller erforderlichen, lokalen Human Intelligence Services.

Zur Person:

Dr. Andrea Galli, PhD. nat. sci. ETHZ, ist Head of Economic Crime Intelligence (ECI) bei der Scalaris AG. Nach langjähriger Tätigkeit in der Forschung im Bereich Nuklear-Physik am Paul-Scherrer Institut, ETHZ und am Max-Planck Institut hat er 12 Jahre als Intelligence Experte für   namhafte Unternehmen gearbeitet.

Andrea Galli ist heute führender Open Source Intelligence Experte in Europa und greift auf fast zwei Jahrzehnte Erfahrung als Information Business Consultant für bedeutende Unternehmen zurück. Zugleich ist er Mitautor des Buches „Wahrheit, Information, Manipulation – Der systematische Umgang mit Informationen und Nachrichten" und stellt in diesem Werk sein umfassendes Wissen rund um das Thema „Private Nachrichtendienste" einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. 


Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.