10 Tipps zur Bekämpfung von Fake News

So wird Ihr Faktencheck professionell

Barbara Gray, Associate Professor & Chief Librarian, CUNY Graduate School

Fake News stellen ein immer größer werdendes Problem für Journalisten, Marketing- und PR-Experten und Unternehmen dar. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt, um Fake News zu entlarven.

1. Seien Sie skeptisch

Verifizieren Sie Informationen, bevor Sie sie teilen. Gehen Sie davon aus, dass Sie falsch liegen bis Sie einen entkräftenden Beweis gefunden haben.

2. Gewöhnen Sie sich Ihren eigenen Faktencheck an!

In einer sogenannten „Post-Truth World" ist ein eigener Faktencheck essenziell. Fehl- und Desinformationen werden von einigen Personen und Institutionen bewusst genutzt, um Vertrauen zu untergraben, Gruppen zu spalten und Chaos anzufachen.

3. Fragen Sie sich selbst:

Wer stellt eine Behauptung auf

  • Betrachten Sie die Publikation, die eine Story teilt, und auch die Quellen, die sie angibt, genauer. Werden überhaupt Quellen angegeben?
  • Schauen Sie sich die „Über uns"-Seite an, um mehr über den Herausgeber zu erfahren.

Woher weiß der Autor davon?

  • Haben Sie vorher schon von der Quelle gehört?
  • Was macht den Autoren zu einer vertrauenswürdigen Informationsquelle?

Könnte der Autor voreingenommen sein?

  • Präsentiert die Story nur eine Seite einer Debatte?
  • Überprüfen Sie die Quelle zum Beispiel auf sourcewatch.org.

Taucht die Nachricht auf anderen vertrauenswürdigen Seiten auf?

  • Prüfen Sie, ob die Nachricht auch von namhaften und vertrauenswürdigen journalistischen Seiten aufgegriffen wird.
  • Hüten Sie sich davor, Quantität vor Qualität zu sehen. Fake News tendieren dazu, extrem schnell verbreitet zu werden.

Was wissen Sie nicht?

  • Welche Fakten werden ausgelassen?
  • Fordern andere vertrauenswürdige Quellen diese Fakten heraus?

4. Verlassen Sie sich auf Ihr Bauchgefühl!

Klingt eine Story für Sie unglaubwürdig? Wie auch immer – überprüfen Sie sie.

5. Wird die Originalquelle zitiert?

Dann sollten Sie die Originalquelle lesen, um auf Nummer sicher zu gehen.

6. Achten Sie auf Ihre eigene Voreingenommenheit!

Menschen lassen sich unterbewusst leicht dazu verleiten, einer Information mehr Glauben zu schenken, wenn diese ihre Ansichten, Gedanken und Erwartungen bestätigt. Seien Sie also vorsichtig.

7. Ist der Beitrag reißerisch formuliert?

Macht ein Artikel oder eine Information Sie wütend oder emotional? Möglicherweise ist genau das damit beabsichtigt, um bestimmte Einstellungen in Ihnen hervorzurufen.

8. Schnelles Schreiben, gründlicher Faktencheck!

Unterscheiden Sie zwischen Ihrem Schreibmodus und Ihren Faktencheckmodus. Dazu gibt es einige einfache Tricks:

  • Ändern Sie Schriftart, Hintergrundfarbe oder Schriftgröße, um Ihrem Gehirn vorzugaukeln, dass es etwas Neues sieht.
  • Wechseln Sie vom digitalen Text zur gedruckten Version. Arbeiten Sie sich durch jeden einzelnen Satz und kreisen Sie alle Fakten ein.
  • Lesen Sie Ihre Arbeit laut, um sicherzustellen, dass Sie keine Fehler übersehen haben.

9. Wählen Sie Ihre Quellen weise!

Primärquellen:

  • Regierungsberichte
  • Datenportale
  • Gerichtsdokumente
  • Forschungsberichte
  • et cetera

Sekundärquellen am Arbeitsplatz oder in Bibliotheken.

Fragen Sie einen Experten

  • Lehrer oder Professoren
  • Mitarbeiter von Behörden
  • Brachenexperten
  • et cetera

10. Seien Sie immer transparent darüber, woher Sie Ihre Informationen haben!

Wie kann LexisNexis helfen?

Mit LexisNexis wird Ihre Recherche vertrauenswürdig. Fakten checken Sie anhand valider, lizenzierter Quellen. Dazu zählen: 

  • Umfassende Firmeninformationen zu mehr als 80 Millionen Unternehmen und 75 Millionen Führungskräften weltweit
  • Ein bis zu 40 Jahre zurückgreifendes Archiv mit über 26.000 internationalen Publikationen
  • Über 7.000 Fach- und Wirtschaftspublikationen
  • 300 deutschsprachige Pressequellen wie Zeitungen, Zeitschriften oder Magazine.

Natürlich kann auch der seriöseste Herausgeber einmal einen Fehler machen. Wenn eine Richtigstellung veröffentlicht wird, entfernt LexisNexis das Original und ersetzt es durch den neuen Artikel des Herausgebers.

Erfahren Sie mehr zum Thema in unserem englischsprachigene Webinar:

Autor: Barbara Gray, Associate Professor & Chief Librarian, CUNY Graduate School of Journalism


Quellen

Word of the Year 2016 is..., en.oxforddictionaries.com
Meet the Press, nbcnews.com, 02.04.2017
Confirmation and Other Biases, facinghistory.org
What's up with that: Why it's so hard to catch your own typos, wired.com, 08.12.2014

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Blog-Alert abonnieren

Wir informieren Sie automatisch
über neue Blogbeiträge.

Blog durchsuchen

Blog durchsuchen

Sortieren

Nach Kategorie