Sponsoren des Super Bowl in den Medien

Nicht nur in den USA saßen die Menschen in der Nacht von Sonntag auf Montag gebannt vor den Fernsehern und verfolgten den Super Bowl. Das Finale des US-amerikanischen Profi-Footballs sahen weltweit etwa 800 Mio. Menschen. 82.500 Zuschauer verfolgten das Spiel im Stadion.2

Der Super Bowl ist sogar so beliebt, dass die Verbrechensrate in den USA während der Übertragung um ganze 50 % sinkt.4

Ein Highlight des Super Bowl sind die aufwändig produzierten Werbespots der Sponsoren und Partner. 30 Sekunden Werbezeit kosten dabei über drei Mio. US-Dollar.4

Wir haben beobachtet, wie intensiv einige Partner und Sponsoren der Veranstaltung im letzten Monat in der internationalen Presse behandelt wurden. Dabei ist auffällig, dass die höchste Berichterstattung bereits wenige Tage vor der Veranstaltung stattfand. Im Fall Pepsi beispielsweise lag es u.a. daran, dass Scarlett Johansson Ihre Zusammenarbeit mit Oxfam beendet hatte, da sich diese nicht mit ihrem Werbe-Deal mit SodaStream vereinbaren ließ. Pepsi hatte Glück, denn in den entsprechenden Artikeln wird am Rande erwähnt, dass der Werbespot von SodaStream kurz zuvor aufgrund von Angriffen auf Pepsi und Coke vom TV-Sender Fox verbannt wurde. Ohne direkten thematischen Zusammenhang konnte Pepsi so die Medienresonanz anführen.1, 3, 5

Analyse der internationalen Medienpräsenz der Super Bowl Sponsoren und Partner

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Natürlich können Sie mit Nexis® und Nexis® Analyser auch die Berichterstattung über Ihr Unternehmen und für Sie relevante Themen analysieren. Kontaktieren Sie uns. Wir zeigen Ihnen gerne, wie es geht.

1. Agence France Presse (English), 30.01.2014
2. Berliner Morgenpost, 03.02.2014
3. MailOnline, 30.01.2014
4. Passauer Neue Presse, 01.02.2014
5. The Business Insider, 30.01.2014

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.