Mauern überwinden

Öffentliche Suchmaschinen fischen im kleinen Teich

Foto Michael Krake, Geschäftsführer, LexisNexis GmbH

„Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten!" Mit dieser Lüge ging der ehemalige DDR-Staatschef Walter Ulbricht in die Geschichte ein, weil er zwei Monate später, am 13. August 1961, mit einer etwa 160 Kilometer langen Barrikade Berlin für 28 Jahre in zwei Teile trennte.

Niemand hat die Absicht – zumindest in demokratischen Staaten – eine Mauer im Internet zu errichten. Diesen Satz hat bislang kein prominenter Politiker gesprochen. Und das ist auch gut so, denn er wäre ebenso wenig tragbar, wie Ulbrichts Aussage vom 15. Juni 1961. Es gibt sie längst. Wer im „sichtbaren" Web (Free Web) über frei zugängliche Suchmaschinen recherchiert, sieht sie nicht und bewegt sich unbewusst auf Terrain, das keinen Zugang zum sogenannten Deep Web bietet.

Die Barriere zum Deep Web ist überwindbar

„Das Deep Web ist eine Barriere für Suchmaschinen", titelt die Recherchefibel zu Recht. Beim Deep Web handelt es sich vorwiegend um Datenbanken, die der Öffentlichkeit nicht frei zugänglich sind und auch nicht immer für ein breites Publikum erstellt wurden. Schätzungsweise befindet sich dort ein Vielfaches an Daten verglichen mit dem öffentlichen Internet. Eine Recherche mit einer öffentlichen Suchmaschine fischt also in einem relativ kleinen Teich, denn sie ist nicht in der Lage, die bestehende Barriere zum Deep Web zu überwinden. Außerdem liefert sie unstrukturierte, unvollständige und vom Suchmaschinenanbieter priorisierte Ergebnisse.

Wer auf die andere Seite dieser Mauer will, braucht einen Partner wie LexisNexis, der über zahlreiche Quellen aus dem Bereich des unsichtbaren Web verfügt und mit einem intelligenten Recherche- und Analysetool in der Lage ist, Ergebnisse strukturiert, priorisiert und übersichtlich darzustellen.

Die Historie lehrt uns, dass einmal errichtete Mauern nicht für alle Ewigkeit stehen. Die Bürger der ehemaligen DDR brachten Ulbrichts Grenzwall am 9. November 1989 zu Fall. Mit LexisNexis überwinden Sie die Mauer zum Deep Web und erhalten Zugang zu hochwertigen Datenbanken für Medien- und Firmeninformationen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Verbreitete Irrtümer in der Recherche, Teil 2: „Im frei zugänglichen Internet steht alles"


Zur Person

Michael Krake ist seit 1998 im Reed Elsevier Konzern tätig. Nach mehreren Positionen für LexisNexis im Ausland ist der ausgewiesene Informationsexperte seit 2010 Geschäftsführer der LexisNexis GmbH. Er studierte an der Universität Bonn Nordamerikanische Regionalwissenschaften sowie in Köln Informationswissenschaften. Er ist Mitglied im American + British Chamber of Commerce.

Diesen Blog-Beitrag teilen:


Melden Sie sich zum zweimonatlich erscheinenden LexisNexis Newsletter an.